Kabotage

Aus ild

Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Kabotage bezeichnet man den innerstaatlichen Güter- oder Personenverkehr (oder das Recht zu diesem) durch ein Unternehmen, das in einem anderen Staat niedergelassen ist. Zur Kabotage ist in dem Land, in dem der Transport stattfindet, eine Kabotagefreiheit vonnöten. Dies bedeutet, dass es ausländischen Unternehmen gestattet ist, in diesem Land Transportdienstleistungen durchzuführen. Es kann Einschränkungen dieser Freiheit geben etwa mit dem Ziel, im Land angesiedelte Transportunternehmen vor ausländischer Konkurrenz zu schützen. In der EU gibt es Bestrebungen (und Verordnungen), eine weitgehende Kabotagefreiheit durchzusetzen, um unter anderem unnötige Leerfahrten zu vermeiden.

Es wird für die EU auch eine Unterscheidung zwischen kleiner und großer Kabotage gemacht. Eine kleine Kabotage ist der Transport innerhalb eines EU-Staates durch ein ausländisches Unternehmen. Als große Kabotage bezeichnet man einen Transport zwischen zwei EU-Staaten durch ein Unternehmen mit Sitz in einem dritten Staat.

Kabotage, Kabotagefreiheit und -einschränkungen werden in Deutschland in der Verordnung über den grenzüberschreitenden Güterkraftverkehr und den Kabotageverkehr (GüKGrKabotageV) geregelt.

Quellen

Persönliche Werkzeuge